Auf guter Infrastruktur können alle sicher Radfahren

Auf guter Infrastruktur können alle sicher Radfahren © ADFC/Deckbar

Sonderprogramm Stadt und Land

 

Am 14. Juli wurde die Förderrichtlinie für das Sonderprogramm „Stadt und Land“ veröffentlicht. Seit dem können Kommunen von enormen Förderquoten für den Bau von Radverkehrsinfrastruktur profitieren. Aber die Zeit drängt.

 

In ganz Niedersachsen stehen bis 2023 ganze 65 Millionen Euro für Fahrradinfrastruktur zur Verfügung. Diese enorme Summe ist sehr erfreulich, jedoch muss das Geld auch ausgegeben werden. Jetzt sind die Kommunen in der Pflicht, ordentlich in die Pedale zu treten. Die Zeit ist nämlich knapp: Gefördert wir nur, was bis 2023 gebaut worden ist. Normalerweise dauert der Bau eines Radweges allerdings drei bis fünf Jahre. Gefördert werden aber nicht nur der Neu-, Um- und Ausbau von Radwegen sondern auch

  • Fahrradstraßen und Fahrradzonen
  • Radwegebrücken und -unterführungen
  • Knotenpunkte, ebenso der Bau von Schutzinseln und vorgezogenen Haltelinien
  • verkehrstechnischen Ausstattung der Wege einschließlich Beleuchtungsanlagen und wegweisender Beschilderung
  • Neu-, Um- und Ausbau der Anlagen des ruhenden Verkehrs einschließlich der erforderlich Planungsleistungen Dritter (außerhalb der öffentlichen Verwaltung) für Fahrräder und Lastenräder
  • Abstellanlagen, wie z.B. Anlehnbügel, Doppelstockparksysteme oder Fahrradboxen
  • Fahrradparkhäuser an wichtigen Quellen/Senken des Radverkehrs
  • betriebliche Maßnahmen zur Optimierung des Verkehrsflusses, die Koordinierung aufeinanderfolgender Lichtsignalanlagen, getrennte Ampelphasen (Grünphasen)
  • Erstellung von erforderlichen Radverkehrskonzepten durch Dritte

Finanzschwache Kommunen können sich sogar 90 Prozent zurückzahlen lassen. Um den anderen Kommunalverwaltungen einen besonderen Anreiz zu schaffen, sofort loszulegen, gab es für Maßnahmen, die bis zum Jahresende begonnen werden, einen höheren Fördersatz von 80 Prozent (Antragsstichtag 15.9.). Das Geld kommt vom Bund, die Abwicklung erfolgt über das Land. Das führte dazu, dass Kommunen noch bis Mitte Juli auf die Förderrichtlinie des Landes warten mussten, obwohl das Geld seitens des Bundes schon viel früher zur Verfügung stand.

Aber in Niedersachsen hakt es an vielen Stellen. Es mangelt an Personal, das Radwege plant in Kommunen und in der Landesstraßenbaubehörde und an Baufirmen. Die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr hat kürzlich viele Mitarbeiter*innen an die Bundes-Autobahn-AG verloren. Doch auch im Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung nimmt Radverkehr personell im Vergleich mit anderen Bundesländern eine kleine Rolle ein.

Ausschlaggebend für die Förderung des Sonderprogramms Stadt und Land war die Änderung des Bundes-Klimaschutzgesetzes. Die Radverkehrsförderung soll dazu beitragen, das Deutschland bis 2045 klimaneutral wird, denn vom Verkehr geht ein großer Anteil der klimaschädlichen Treibhausgasemissionen aus. Das Bundesministerium für Verkehr und Infrastruktur strebt an, diese Mittel zu verstetigen. Dies ist sehr wichtig, damit Personal aufgestockt werden kann, und weil bis Ende der Förderperiode im Jahr 2023 die meisten Projekte nicht abgeschlossen sein werden. Bisher ist die mittelfristige Finanzplanung aber noch nicht gesichert. Der ADFC wird darauf drängen, dass die neue Bundesregierung dies schnell angeht.

Bauprojekte bis 2023 baureif zu bekommen, ist für Kommunen nur schwer zu schaffen. In Niedersachsen gibt es aber noch eine Förder-Alternative: Das Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (NGVFG). Dies fördert auch investive Maßnahmen zur Förderung des Radverkehrs mit bis zu 75 %. Dazu gibt es auch Informationen auf der rechten Seite.

 

alle Themen anzeigen

Verwandte Themen

Pressekarte_Radschnellwege_DINA4_4c

Machbarkeitsstudien für Radschnellwege vorgelegt

Die Metropolregion Hamburg hat die Machbarkeitsstudien für acht von neun geplanten Radschnellweg-Routen vorgelegt. Die…

Mädchen auf Rädern

"Sicher auf dem Fahrrad"

Fahrradfahren kinderleicht

eRadschnellweg Goettingen, Nikolausberger-Weg Stadt Goettingen

Förderung für Kommunen

Der Bau und Erhalt von Infrastruktur für den Radverkehr ist zwar um Längen günstiger als für den Autoverkehr, jedoch…

Auf Tour durch die Lüneburger Heide

Radland Niedersachsen

Mit unserem Partner Tourismus Marketing Niedersachsen sind Sie bestens über die Radwege in Niedersachsen informiert und…

Die Haarenniederung in Oldenburg

Route rund um Oldenburg

Die gut ausgeschilderte Route führt wie ein Rundkurs um Oldenburg herum und dabei durch die Parklandschaft Ammerland,…

Achter Tour, Stifts Kirche

Achter Tour

Lassen Sie sich vom Reiz der Marsch- und Geestrandlandschaften verzaubern und genießen Sie, die sich bietenden…

Wald und mehr

Wald und mehr

Die 41 km lange Rundtour führt durch eine sanft geschwungene Landschaft mit Wiesen, Feldern, Wald und idyllischen…

Fahrradfreundlicher Arbeitgeber

Fahrradfreundlicher Arbeitgeber

Immer mehr Unternehmen setzen auf Fahrradfreundlichkeit.

In Niedersachsen haben bisher sechs Betriebe das Zertifikat…

Bett und Bike: Mobil unterwegs fahrradfreundlich übernachten

Fahrradfreundliche Unterkünfte

Bett+Bike, die vom Deutschen Tourismusverband (DTV) anerkannte Marke im Fahrradtourismus, ist das erfolgreichste…

https://niedersachsen.adfc.de/artikel/stadt-und-land

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC Niedersachsen?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 200.000 Mitgliedern, davon ca. 22.000 in Niedersachsen, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Gibt es vom ADFC empfohlene Radtouren für meine Reiseplanung?

    Wir können die Frage eindeutig bejahen, wobei wir Ihnen die Auswahl dennoch nicht leicht machen: Der ADFC-Radurlaubsplaner „Deutschland per Rad entdecken“ stellt Ihnen mehr als 165 ausgewählte Radrouten in Deutschland vor. Zusätzlich vergibt der ADFC Sterne für Radrouten. Ähnlich wie bei Hotels sind bis zu fünf Sterne für eine ausgezeichnete Qualität möglich. Durch die Sterne erkennen Sie auf einen Blick mit welcher Güte Sie bei den ADFC-Qualitätsradrouten rechnen können.

    weiterlesen

Ich möchte dabei sein!

Bleiben Sie in Kontakt