Hamburg: Lastenräder dürfen auf Parkplätzen parken

 

Lastenräder dürfen neben Gehwegen und Nebenflächen auch auf Parkplätzen abgestellt werden – zumindest in Hamburg. Das stellte die zuständige Verkehrsbehörde klar.

 

Mutter und Kind mit dem E-Bike Lastenrad unterwegs
Lastenräder haben großes Potenzial die Verkehrswende im urbanen Raum voranzubringen. © www.r-m.de | pd-f

Lastenräder haben großes Potenzial, die Verkehrswende im urbanen Raum voranzubringen. Aufgrund ihrer Größe ist es allerdings oft schwierig, geeignete Stellplätze zu finden. Deshalb stellte die Hamburger Verkehrsbehörde klar: In der Hansestadt können Lastenräder auch auf Parkplätzen abgestellt werden.

Lastenräder parken kostenfrei

Lastenräder gelten laut Straßenverkehrs-Ordnung nicht als Kraftfahrzeuge. Deshalb ist das Parken auf bewirtschafteten Parkflächen für Lastenräder mit und ohne Motor kostenfrei.

Der ADFC Hamburg befürwortet die Entscheidung der Verkehrsbehörde und fordert gleichzeitig noch mehr und sichere Stellplätze speziell für Lastenräder.

Hamburg fördert Lastenräder

Seit Herbst 2019 fördert Hamburg auch den Kauf von Lastenrädern für Privatpersonen, Vereine, Gewerbetreibende und Firmen. Gefördert werden 33 Prozent des Kaufpreises und maximal 2.000 Euro bei Lastenrädern mit Motor. 500 Euro Zuschuss gibt es bei Lastenrädern ohne Motor und bis zu 500 Euro für einen Lastenrad-Fahrradanhänger.

Laut Aussage der Verkehrsbehörde wurden bereits 1.500 Anträge bewilligt.

 


Werde ADFC-Mitglied!

Unterstütze den ADFC und die Rad-Lobby, werde Mitglied und nutze exklusive Vorteile!

  • exklusive deutschlandweite Pannenhilfe
  • exklusives Mitgliedermagazin als E-Paper
  • Rechtsschutz und Haftpflichtversicherung
  • Beratung zu rechtlichen Fragen
  • Vorteile bei vielen Kooperationspartnern
  • und vieles mehr

Dein Mitgliedsbeitrag macht den ADFC stark!

Zum Beitrittsformular
https://niedersachsen.adfc.de/neuigkeit/hamburg-lastenraeder-duerfen-auf-parkplaetzen-parken

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC Niedersachsen?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 200.000 Mitgliedern, davon ca. 22.000 in Niedersachsen, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Gibt es vom ADFC empfohlene Radtouren für meine Reiseplanung?

    Wir können die Frage eindeutig bejahen, wobei wir Ihnen die Auswahl dennoch nicht leicht machen: Der ADFC-Radurlaubsplaner „Deutschland per Rad entdecken“ stellt Ihnen mehr als 165 ausgewählte Radrouten in Deutschland vor. Zusätzlich vergibt der ADFC Sterne für Radrouten. Ähnlich wie bei Hotels sind bis zu fünf Sterne für eine ausgezeichnete Qualität möglich. Durch die Sterne erkennen Sie auf einen Blick mit welcher Güte Sie bei den ADFC-Qualitätsradrouten rechnen können.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt