Ampelschaltungen in Hamburg: Autos müssen jetzt betteln

 

Die Hansestadt Hamburg kehrt die Ampel-Priorisierung um. Ab sofort haben an einigen Ampeln der Fuß- und Radverkehr Vorrang und der Autoverkehr muss sich das Grün „erbetteln“.

 

Fahrradampel
Fahrradampel © ADFC | April Agentur

Zum ersten Mal in Hamburg wird die klassische Ampel-Priorisierung umgekehrt und der Fuß- und Radverkehr an der Kreuzung Kaiser-Friedrich-Ufer/Bundesstraße bevorzugt.

Der Kfz-Verkehr erhält grünes Licht nun bei Bedarf. Fährt ein Auto in den Erfassungsbereich der Ampel ein, wird eine Wärmebildkamera aktiviert. Der motorisierte Individualverkehr fordert damit „Grün“ an und die Ampelschaltung verändert sich nach einigen Sekunden.

Ampel-Priorisierung umgedreht

Für Fußgänger:innen und Radfahrende bedeutet das, dass sie nicht mehr minutenlang warten müssen, bis die Ampel für sie umspringt. Weiterer Pluspunkt: Das ständiges Abbremsen und Beschleunigen vor und nach der Ampelanlage wird reduziert.

Mit gleichbleibender Geschwindigkeit können die Wartezeiten bei Autos verringert und der Komfort somit erhöht werden. Die Dauer der Grünphasen für den Kfz-Verkehr kann abhängig vom Verkehrsaufkommen gesteuert werden: Bei einem höheren Andrang gibt es länger Grün für den Kfz-Verkehr.

Flüssiger ÖPNV ebenfalls wichtig

Für Busse hat Hamburg eine weitere Option, um Verspätungen zu vermieden und einen flüssigen ÖPNV zu gewährleisten: Busse fordern über bestimmte Meldepunkte „Grün“ an.

Die Verkehrszahlen an der Kreuzung Kaiser-Friedrich-Ufer/Bundesstraße haben ergeben, dass heute 7.000 Menschen aktiv den Weg am Kanal entlang nutzen und 6.000 Kraftfahrzeuge auf der Bundesstraße unterwegs sind.

Die Behörde für Verkehr und Mobilitätswende (BVM) will die veränderte Ampel-Priorisierung in den kommenden Monaten evaluieren und fortentwickeln. Eine Verbesserung der Ampelschaltung zugunsten des Fuß- und Radverkehrs ist in den nächsten zwei Jahren auch an weiteren Kreuzungen angedacht.

 


Werde ADFC-Mitglied!

Unterstütze den ADFC und die Rad-Lobby, werde Mitglied und nutze exklusive Vorteile!

  • exklusive deutschlandweite Pannenhilfe
  • exklusives Mitgliedermagazin als E-Paper
  • Rechtsschutz und Haftpflichtversicherung
  • Beratung zu rechtlichen Fragen
  • Vorteile bei vielen Kooperationspartnern
  • und vieles mehr

Dein Mitgliedsbeitrag macht den ADFC stark!

Zum Beitrittsformular
https://niedersachsen.adfc.de/neuigkeit/ampelschaltungen-in-hamburg-autos-muessen-jetzt-betteln

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC Niedersachsen?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 200.000 Mitgliedern, davon ca. 22.000 in Niedersachsen, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Gibt es vom ADFC empfohlene Radtouren für meine Reiseplanung?

    Wir können die Frage eindeutig bejahen, wobei wir Ihnen die Auswahl dennoch nicht leicht machen: Der ADFC-Radurlaubsplaner „Deutschland per Rad entdecken“ stellt Ihnen mehr als 165 ausgewählte Radrouten in Deutschland vor. Zusätzlich vergibt der ADFC Sterne für Radrouten. Ähnlich wie bei Hotels sind bis zu fünf Sterne für eine ausgezeichnete Qualität möglich. Durch die Sterne erkennen Sie auf einen Blick mit welcher Güte Sie bei den ADFC-Qualitätsradrouten rechnen können.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt